U17 – Die letzte Etappe des spektakulärsten Transports

Vom Technik Museum Speyer über Rhein und Neckar, vorbei an Heidelberg und an Land weiter über Haßmersheim, Siegelsbach und Bad Rappenau in das Technik Museum Sinsheim: Die finale Transportetappe von U17 über den LIVE-STREAM oder hautnah vor Ort erleben. Endlich ist es so weit!
Hier geht es zum Live-Stream.

 

Die News zum Transport findest du hier oder auf unseren Social Media Kanälen.

 

Geo-Tracking

Die Strecke

Bitte beachten Sie, alle angegebenen Uhrzeiten sind Schätzungen. Den genauen Standort von U17 können Sie jederzeit dem Geo-Tracking entnehmen.

Datum Transportetappe U17 Drehung
  Straßentransport  
Sonntag
14. Juli 2024
Ab 8 Uhr: Haßmersheim → Parkplatz im Fünfmühlental
Ankunft ca. 16:30 Uhr
Vor Neckarmühlbach unterfahren wir das
Förderband einer Zementverladung. U17 wird
unmittelbar davor gedreht (ca. 10:30 Uhr) und
direkt im Anschluss wieder aufgerichtet.
Montag
15. Juli 2024
Ab 9 Uhr: Parkplatz im Fünfmühlental → Siegelsbach
Ca. 11 Uhr: Siegelsbach Ortsmitte
Ca. 14:30 Uhr: Weiterfahrt Siegelsbach Ortsmitte
Ankunft Kreisverkehr Siegelsbach ca. 15:30 Uhr
 
Dienstag
16. Juli 2024
Ab 9 Uhr: Siegelsbach → Bad Rappenau
Ankunft vor dem Bahnübergang in Bad Rappenau ca. 16:30 - 17 Uhr
 
Mittwoch
17. Juli 2024

Ab 15 Uhr: Vorarbeiten zum Queren der Bahnlinie und Weiterfahrt zum
Ortsausgang Bad Rappenau
Ca. 23:30 Uhr: Querung des Bahnübergangs
Ankunft ca. 6 Uhr - 7 Uhr (18. Juli)

Vor dem Bahnübergang wird U17 geneigt und
nach der Querung wieder in Normalposition
gebracht.
Donnerstag
18. Juli 2024
Ab 15 Uhr: Ortsausgang Bad Rappenau → Bonfeld
Ankunft ca. 16:30 Uhr bei der Straßenmeisterei Bonfeld
 
Freitag
19. Juli 2024
U17 steht bei der Straßenmeisterei Bonfeld  
Samstag
20. Juli 2024
Ab 23 Uhr: Bonfeld → Sinsheim-Steinsfurt
Ankunft ca. 7 Uhr (Parkplatz Reihen/Ittlingen)
Vor der Autobahnauffahrt wird U17 geneigt und nach der Autobahnabfahrt wieder aufgerichtet.
Sonntag & Montag
21. & 22. Juli 2024
U17 steht auf dem Parkplatz zwischen Reihen und Ittlingen  
Dienstag
23. Juli 2024
Ab 15 Uhr: Parkplatz → Bahnlinie in Ittlingen
Ca. 23 Uhr: Bahnlinienüberquerung in Ittlingen
Ca. 3 Uhr (24. Juli): Abstellen U17
Vor dem Bahnübergang wird U17 gedreht und
nach dessen Querung wieder in Normalposition
gebracht.
Mittwoch
24. Juli 2024

Ab 11 Uhr: Ittlingen → Ortsausgang Ittlingen (Richtung Hilsbach)
Ca. 14 Uhr - 15 Uhr: Ortsmitte
Ca. 16 Uhr: Weiterfahrt
Ankunft Ortsausgang ca. 18 Uhr

 
Donnerstag
25. Juli 2024
Ab 9 Uhr: Ittlingen → Hilsbach
Ankunft ca. 16 Uhr
 
Freitag
26. Juli 2024
Ab 7 Uhr: Hilsbach → PreZero Arena
Ca. 8 Uhr: Kreisverkehr Weiler
Ca. 12 Uhr: Ortsausgang Weiler
Ankunft ca. 17 Uhr
 
Samstag
27. Juli 2024
Ab 23 Uhr: PreZero Arena → Dietmar-Hopp-Straße
Gegen 24 Uhr: Queren der Autobahn Sinsheim-Süd
Ankunft ca. 3 Uhr (28. Juli) vor Neulandstraße
 
Sonntag
28. Juli 2024

Das große Finale: Anker werfen auf dem Gelände des Technik Museum Sinsheim
Ab 11 Uhr: Dietmar-Hopp-Straße → Technik Museum Sinsheim
Ankunft ca. 14 Uhr

 

Was Ihr schon immer zu U17 und dem Transport wissen wolltet

Wie wurde das U-Boot für den Transport vorbereitet?

Zunächst wurde U17 in der Kieler Werft der thyssenkrupp Marine Systems demilitarisiert. Nach einer gründlichen Reinigung inklusive der Entfernung von Muscheln, Algen und Co. war das U-Boot transportfertig, konnte verladen und ins Technik Museum Speyer transportiert werden. Nach dessen Ankunft machten sich die Mitarbeiter der Technik Museen Sinsheim Speyer daran, U17 für den Weitertransport nach Sinsheim vorzubereiten. Zum Beispiel wurde das U-Boot von den tonnenschweren Batterien und Tauchgewichten befreit, zu deren Ausbau in Kiel die Zeit fehlte. Nun ist es nicht nur leichter für den Weitertransport, sondern auch für die anstehenden Drehungen des U-Boots, um unter diversen Brücken und Bahnübergängen hindurch gefahren werden zu können. Nach dem Positionieren der speziell angefertigten Drehvorrichtung erfolgte im November 2023 die erste erfolgreiche Probedrehung um 73 Grad.

Welche Herausforderungen stehen beim finalen Transport des U-Bootes U17 bevor?

Der gesamte Transport ist ein heikles Unterfangen. Wir manövrieren den 90 Meter langen und 10 Meter hohen Schwertransport nicht nur unter tiefen Brücken hindurch, sondern auch durch engste Straßen des malerischen Kraichgaus. Zu den kniffligsten Momenten gehört das mehrmalige Drehen des Bootes auf dem Ponton. Bisher wurde das Drehen nur an Land durchgeführt. Auf dem Wasser muss die Crew nicht nur das Boot, sondern auch das Ponton im Gleichgewicht halten. Eine besondere Herausforderung ist das Abfahren vom Ponton in Haßmersheim, wenn U17 an Land geht. Auch hier muss der Ponton ständig neu ausbalanciert werden, um die sich verändernde Last auszugleichen.

Wie lange dauert der U17-Transport von Speyer bis nach Sinsheim?

Der Transport vom Technik Museum Speyer zum Technik Museum Sinsheim wird voraussichtlich vier Wochen dauern.

Warum dauert der Transport so lange?

Wie man dem Zeitplan entnehmen kann, sind in den vier Wochen nur wenige Tage zu finden, an denen der Transport steht. Dabei werden entweder Arbeiten für den kommenden Transportabschnitt durchgeführt oder aber auf die Querung von Bahnübergängen oder Autobahnen – die nur nachts möglich sind – gewartet. Aufgrund der vielen Herausforderungen entlang der Strecke werden vier Wochen benötigt.

Warum wird beim Transport nicht der direkte Weg nach Sinsheim über die Autobahn (30 km) genommen?

Das wurde natürlich zuerst geprüft, allerdings gibt es auf dieser Strecke diverse Hindernisse, die nicht überwunden oder unterfahren werden können. Aufgrund der Abmessungen sowie des Gewichts des Transports müssen wir für unseren maritimen Oldtimer einen anderen Weg nehmen.

Wie viele Kilometer legt es auf der Straße zurück?

Der Verband legt ca. 50 Kilometer über Land zurück.

Wie ist der genaue Streckenverlauf auf der Straße?

Hier ist der genau Streckenverlauf verzeichnet.

An welchen Tagen ist der Transport in Bewegung?

Die Transport- bzw. Ruhetage sind dem Zeitplan zu entnehmen.

Mit welcher Geschwindigkeit bewegt sich der Ponton?

Der Ponton bewegt sich mit max. 10 km/h vorwärts.

Wo und wann wird U17 auf dem Weg ins Technik Museum Sinsheim anlegen?

U17 wir hier anlegen: Mannheim, Heidelberg, Eberbach und Haßmersheim.
Leider können vorab keine genauen Uhrzeiten bekannt gegeben werden – es lohnt sich allerdings, unserer Website sowie unseren Kanälen in den bekannten sozialen Medien sowie dem Live-Stream auf YouTube zu folgen – dort werden alle Informationen ständig aktualisiert und veröffentlicht.

 

Wo legt U17 in Heidelberg an?

U17 wird am Anleger der Neckarsonne fest machen.

Warum und wie wird U17 gedreht?

Die Drehung ist unerlässlich, da das U-Boot unter mehreren recht tiefen Brücken zu Wasser und an Land hindurchpassen muss, beispielsweise unter der Alten Brücke in Heidelberg. Darüber hinaus muss es in der Innenstadt von Bad Rappenau gedreht werden, um die Bahnlinie, welche an einer engen Kreuzung liegt, überqueren zu können.
Jede Drehung wird wie folgt ablaufen: U17 wird in 25 cm Schritten, auf der Außenhaut gemessen, gedreht. Jeder Schritt entspricht ungefähr sechs Grad. In diesem linearen Verlauf wird nach und nach gekippt, bis U17 im 73-Grad-Winkel zum Liegen kommt. So steht der U-Boot-Turm auf der gleichen Höhe wie der eigentliche Rumpf. Damit ist sichergestellt, dass die Hindernisse auf dem Neckar und auf dem Landweg unterfahren werden können.

 

Wo wird U17 gedreht?

Leider können vorab keine genauen Uhrzeiten bekannt gegeben werden – es lohnt sich allerdings, unserer Website sowie unseren Kanälen in den bekannten sozialen Medien sowie dem Live-Stream auf YouTube zu folgen – dort werden alle Informationen ständig aktualisiert und veröffentlicht.

  • Freitag, 5. Juli: MA-Rheinau auf dem Gelände der Spedition Kübler GmbH neigen
  • Samstag, 6. Juli: Nach Ankunft in Heidelberg wird U17 wieder aufgestellt
  • Montag, 8. Juli: Vor der Durchfahrt der alten Brücke in Heidelberg wird sich U17 zur Seite neigen
  • Montag, 8. Juli: Nach der Ankunft in Eberbach steht U17 wieder in „Normalposition“
  • Dienstag, 9. Juli: Vor der Abfahrt nach Haßmersheim neigt sich U17 erneut um 73 Grad
  • Dienstag, 9. Juli: Nach der Ankunft in Haßmersheim richtet sich U17 auf, bevor es vom Ponton auf den Transport-LKW geladen wird
  • Sonntag, 14. Juli:  Nahe Siegelsbach unterqueren wir ein Förderband eines Zementwerks, U17 wird unmittelbar davor gedreht und direkt im Anschluss wieder aufgerichtet
  • Mittwoch, 17. Juli und Dienstag, 23. Juli: Zur Querung der Bahnübergänge in Bad Rappenau und Ittlingen wird U17 jeweils vor dem Bahnübergang gedreht und nach dessen Querung in Normalposition gebracht
  • Samstag, 20. Juli: Bevor wir die Autobahn in Bad Rappenau befahren, werden wir das U-Boot neigen. Nach der Autobahnabfahrt bei der Anschlussstelle Sinsheim/Steinsfurt wird U17 wieder aufgestellt

 

Warum geht das U-Boot in Haßmersheim an Land?

Haßmersheim ist der ideale Anlegepunkt für unsere Strecke.

Wie läuft die Anlandung in Haßmersheim ab?

Das U-Boot wird an der ehemaligen Fährstelle in Haßmersheim anlegen. Es ist geplant, mit dem Schubverband dort längsseits anzulegen und in den darauffolgenden Tagen die Entladung vorzubereiten. Am Freitag, 12. Juli, muss der Ponton dafür quer in den Fluss gelegt werden, damit der Tieflader unter das U-Boot fahren und es an Land befördern kann. Dies kann erst ab 22 Uhr erfolgen, da nur nachts der Neckar für die benötigte Zeit gesperrt werden kann.

Welche Transportmittel und -methoden wurden verwendet, um das U-Boot 2023 zum Technik Museum Speyer zu bringen?

Am 29. April 2023 verließ U17 mit einem Schlepper die Werft in Kiel. Von Kiel aus ging es dann auf einem hochseetauglichen Ponton über den Nord-Ostsee-Kanal, die Elbe und die Nordsee bis nach Holland. U17 wurde dabei vom Schlepper Teddy gezogen. Ab da übernahm das Schubschiff der Van der Wees Groep B.V. und brachte U17 nach Speyer. Vom Rhein bis ins Technik Museum wurde U17 auf einem SCHEUERLE InterCombi Plattformwagen mit 30 Achsen und 240 Rädern transportiert. Zwei Zugmaschinen mit je 680 PS zogen und schoben den Schwertransport im Schritttempo vorwärts.

Kann man das U-Boot oder den Ponton während des Transports betreten?

Beides ist während des Transports aus sicherheitstechnischen Gründen nicht möglich.

Welche Zugmaschinen setzt die Spedition Kübler GmbH für den Transport ein?

Die Spedition setzt folgende Zugmaschinen ein: Einen MAN 41.680 8x6 sowie einen Mercedes 4165 8x6.

Wie viele Achsen bzw. Räder hat der Tieflader?

Unser U-Boot wird auf einem 30-Achslinien SCHEUERLE InterCombi Plattformwagen befördert. Dabei können die Achsen individuell angesteuert werden. Pro Achse befinden sich acht Räder – das macht den Tieflader mit seinen 240 Rädern zu einer beeindruckenden Maschine. 

Wie schwer ist der Transport insgesamt?

Es werden ca. 500 Tonnen auf den Straßen Kraichgaus von Haßmersheim bis ins Technik Museum Sinsheim bewegt (ca. 350 Tonnen U-Boot und ca. 150 Tonnen Tieflader).

Wie groß ist der Ponton, auf dem das U-Boot auf dem Wasser transportiert wird?

Der Ponton ist 66,05 Meter lang und 11,45 Meter breit.

Warum wird das U-Boot auf einem Ponton transportiert und schwimmt nicht?

Das U-Boot ist aufgrund der vorgenommenen Demilitarisierung nicht mehr schwimmfähig. Selbst wenn U17 noch schwimmen könnte, hat es zu viel Tiefgang für Rhein und Neckar. Der Ponton hingegen verfügt über den geeigneten Tiefgang für die Flüsse.

Wem gehört U17?

Unser neues Exponat ist die Leihgabe der Wehrtechnischen Studiensammlung des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw).

Was sind die technischen Details des U-Bootes U17?
  • Länge: 48,6 m
  • Breite: 4,6 m
  • Tiefgang: (max.) 4,3 bis 4,5 m
  • Verdrängung: 450 t aufgetaucht, 498 t getaucht
  • Tauchtiefe: 100 m
  • Besatzung: 22 bis 23 Mann
  • Maschine: Siemens Elektro-Fahrmotor mit 1. 100 kW / 1.500 PS; zwei MTU-Dieselmotoren mit je 440 kW / 600 PS zum Antrieb der Generatoren (Laden der Batterie) Max. Geschwindigkeit 10 kn (18,52 Km/h) aufgetaucht, 17 (31,484) kn getaucht

 

Was sind die Eckdaten des U-Bootes U17?
  • Bestellung: Juni 1969
  • Kiellegung: 1. Juni 1970
  • Stapellauf: 10. Oktober 1972
  • Indienststellung: 28. November 1973
  • Außerdienststellung: 14. Dezember 2010 in Eckernförde ausgemustert
  • Über 37 Jahre im Dienst der Bundesmarine und der Deutschen Marine
  • Fahrstrecke: 201.152 sm (= 372.533,504 km), davon 80.105 sm (148.354,46 km) getaucht

 

Wann kann man U17 auch von innen besichtigen?

Sobald das U-Boot an seinem Platz steht, beginnen die Werkstattkollegen mit dem Ausbau als Museumsexponat. Voraussichtlich ab Sommer 2025 ist das U-Boot begehbar.

Wie kamen die Technik Museen Sinsheim Speyer zu U17?

Das verdanken wir unseren Museumsmitgliedern. Beim BRAZZELTAG®, dem jährlichen Technik-Festival im Technik Museum Speyer, saßen unser Museumspräsident Hermann Layher und einige Museumsmitglieder zusammen, als die Idee aufkam, ein U-Boot nach Sinsheim zu holen. Im Dezember 2017 bekundete der Museumsverein Auto - Technik - Museum e.V. sein Interesse beim Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr auf Übernahme beziehungsweise Leihgabe eines Unterseebootes. U17 ist geradezu perfekt für unser Museum – er ist eine Weiterentwicklung des im Technik Museum Speyer ausgestellten U-Bootes U9. Damit retten wir U17 es vor der Verschrottung und erweitern unsere Marineausstellung.

Warum noch ein U-Boot? In Speyer steht doch schon eins?

Unsere Museen zeigen bemerkenswerte und historische Fahrzeuge und Maschinen, um die technische Entwicklung und Ingenieurskunst zu präsentieren. Das U-Boot ergänzt die Ausstellung um eine marinegeschichtliche Perspektive und bietet den Besuchern die seltene Gelegenheit, ein solches Fortbewegungsmittel aus nächster Nähe zu erleben. U17 ist die digitale Weiterentwicklung des analogen U9 - dem U-Boot, das sich im Technik Museum Speyer befindet.

Welche Bedeutung hat das U-Boot für die Sammlung und Ausstellung in den Technik Museen Sinsheim Speyer?

Das U-Boot hat eine große Bedeutung für unsere Sammlung in den Technik Museen Sinsheim Speyer, da es ein einzigartiges und beeindruckendes Exponat darstellt, welches die Besucher in die faszinierende Welt der Unterwasserfahrzeuge entführt. Durch das U-Boot können wir unseren Besuchern noch vielfältigere Einblicke in die maritime Technikgeschichte bieten und somit ihr Interesse und ihre Neugierde wecken.

Wie teuer ist der Transport und wie steht es um die Finanzierung?

Das Projekt kostet rund zwei Millionen Euro und wird überwiegend durch Spenden finanziert. Träger der Museen ist der gemeinnützige Verein Auto + Technik Museum Sinsheim e. V. Die Finanzierung der Museen erfolgt ausschließlich durch Eintrittsgelder, Spenden und Mitgliedsbeiträge. Überschüsse werden für den Erhalt und den Ausbau der Museen verwendet. Spenden sind jederzeit willkommen. Mit einem finanziellen Beitrag kann sich jeder an dem Projekt U17 Transport beteiligen und dazu beitragen, dass dieses Mega-Exponat für zukünftige Generationen erhalten bleibt.

 

Teile deinen schönsten U17-Transport Moment mit uns und erzähl uns die Geschichte zum Bild.

Jetzt mitmachen

Über U17

  • U17 ist ein U-Boot der Klasse 206A, hat eine Länge von etwa 48 Meter, einen Tiefgang von 4,6 Meter und verdrängt getaucht etwa 500 Tonnen.
  • Das Einsatzgebiet des U-Boots war hauptsächlich in der Nord- und Ostsee, später nach der Umrüstung zur Klasse 206 Alpha dann auch im Mittelmeer.
  • U17 hat einen ganz besonderen Einsatz gefahren und war, gemeinsam mit U26, das erste deutsche U-Boot in amerikanischen Gewässern nach dem Zweiten Weltkrieg und das erste U-Boot, das im Hafen von Baltimore einlief, nachdem dort das letzte U-Boot im Jahr 1916 (U-Deutschland) ankerte.
  • Die Boote vom Typ 206 haben - so lange wie kein anderes U-Boot zuvor - fast 40 Dienstjahre in der deutschen Marine gedient, und nach so langer Zeit hätte es den Generationen an Besatzungsmitgliedern in der Seele wehgetan, wenn man diese nicht erhalten und der Nachwelt zugänglich gemacht hätte. Die aus ehemaligen Besatzungsmitgliedern bestehende "U-Boot-Kameradschaft U17" wird sich später um den Erhalt des U-Boots als Exponat kümmern.

Der Transport 2023: Von Kiel nach Speyer

Am 4. April 2023 um 7 Uhr morgens lag das U-Boot U17 das letzte Mal im Wasser. Auf dem Gelände der Bundesmarine in Kiel wartete es auf den Schlepper.

Am 4. April 2023 um 7 Uhr morgens lag das U-Boot U17 das letzte Mal im Wasser. Auf dem Gelände der Bundesmarine in Kiel wartete es auf den Schlepper.

Stunden später wurde es von einem mächtigen 900-Tonnen-Portalkran im Stichhafen der German Naval Yards Kiel ins Trockendock gehoben.

Stunden später wurde es von einem mächtigen 900-Tonnen-Portalkran im Stichhafen der German Naval Yards Kiel ins Trockendock gehoben.

Bis zum Transportstart musste U17 demilitarisiert und einer gründlichen Reinigung unterzogen werden. Algen, Muscheln und Seepocken verzierten den Bauch unserer neuen Museumsattraktion. Immerhin lag sie seit ihrer Außerdienststellung im Jahre 2010 im Wasser.

Bis zum Transportstart musste U17 demilitarisiert und einer gründlichen Reinigung unterzogen werden. Algen, Muscheln und Seepocken verzierten den Bauch unserer neuen Museumsattraktion. Immerhin lag sie seit ihrer Außerdienststellung im Jahre 2010 im Wasser.

Ende April 2023 ging es im Schritttempo wieder zurück zum Wasser.

Ende April 2023 ging es im Schritttempo wieder zurück zum Wasser.

29. April: U17 verließ, vom Schlepper Teddy gezogen, das Trockendock in Richtung Nord-Ostsee-Kanal. Der Start einer aufregenden Reise.

29. April: U17 verließ, vom Schlepper Teddy gezogen, das Trockendock in Richtung Nord-Ostsee-Kanal. Der Start einer aufregenden Reise.

Bei hohem Wellengang ging es durch die Nordsee …

Bei hohem Wellengang ging es durch die Nordsee …

… in Richtung Niederlande: Einfahrt Hoek van Holland.

… in Richtung Niederlande: Einfahrt Hoek van Holland.

Bis U17 in Dordrecht anlegen konnte …

Bis U17 in Dordrecht anlegen konnte …

… gab es noch eine kleine Rundfahrt durch Rotterdam.

… gab es noch eine kleine Rundfahrt durch Rotterdam.

Auf der Waal ging es für den Schubverband von Dordrecht über Nijmegen nach Deutschland.

Auf der Waal ging es für den Schubverband von Dordrecht über Nijmegen nach Deutschland.

Erster Hafen in Deutschland: Duisburg, die Stadt von Wasser und Feuer.

Erster Hafen in Deutschland: Duisburg, die Stadt von Wasser und Feuer.

In den Morgenstunden verließ U17 die Ruhrpott-Stadt …

In den Morgenstunden verließ U17 die Ruhrpott-Stadt …

… vorbei an idyllischen Rheinufern und …

… vorbei an idyllischen Rheinufern und …

… machte schließlich Halt in der Metropole Köln. Tausende pilgerten an die Anlegestelle, um U17 willkommen zu heißen.

… machte schließlich Halt in der Metropole Köln. Tausende pilgerten an die Anlegestelle, um U17 willkommen zu heißen.

Auf seinem Weg nach Speyer passierte der Verband, geschoben von Schubschiff PIETER der Firma Van der Wees, Bonn, Lahnstein, Mainz und die Nibelungenstadt Worms.

Auf seinem Weg nach Speyer passierte der Verband, geschoben von Schubschiff PIETER der Firma Van der Wees, Bonn, Lahnstein, Mainz und die Nibelungenstadt Worms.

Der Speyerer Naturhafen war hier nicht mehr weit: die Rheinbrücke der Domstadt.

Der Speyerer Naturhafen war hier nicht mehr weit: die Rheinbrücke der Domstadt.

Dürfen wir die Transport-Crew vorstellen: Van der Wees, Fischer Kran und Transport GmbH & Co. KG, Spedition Kübler GmbH sowie unsere Kolleginnen und Kollegen.

Dürfen wir die Transport-Crew vorstellen: Van der Wees, Fischer Kran und Transport GmbH & Co. KG, Spedition Kübler GmbH sowie unsere Kolleginnen und Kollegen.

Aufgebockt, befestigt und runter ging es vom Ponton.

Aufgebockt, befestigt und runter ging es vom Ponton.

Auf einem 30-Achser bewegte sich der Koloss Millimeter um Millimeter in Richtung festem Boden …

Auf einem 30-Achser bewegte sich der Koloss Millimeter um Millimeter in Richtung festem Boden …

Der „Roll off“ war erfolgreich.

Der „Roll off“ war erfolgreich.

Am Sonntag, 21. Mai 2023: Der Straßentransport ins Technik Museum ging los.

Am Sonntag, 21. Mai 2023: Der Straßentransport ins Technik Museum ging los.

Bei bestem Frühlingswetter begleiteten Tausende den Tross.

Bei bestem Frühlingswetter begleiteten Tausende den Tross.

Die Profis der Spedition Kübler GmbH meisterten alle Herausforderungen, wie zum Beispiel eine im Weg stehende Ampelanlage, mit Bravour. Diese wurde kurzerhand umgehängt.

Die Profis der Spedition Kübler GmbH meisterten alle Herausforderungen, wie zum Beispiel eine im Weg stehende Ampelanlage, mit Bravour. Diese wurde kurzerhand umgehängt.

Nach drei Stunden Fahrt hat das U-Boot seinen Anker in der vorübergehenden Heimat geworfen.

Nach drei Stunden Fahrt hat das U-Boot seinen Anker in der vorübergehenden Heimat geworfen.

Im November folgte die erfolgreiche Testdrehung. Um ganze 74 Grad wurde U17 geneigt. Nur so kann U17 diverse Brücken und Bahnübergänge passieren, wenn es im Juli 2024 von Speyer nach Sinsheim transportiert wird.

Im November folgte die erfolgreiche Testdrehung. Um ganze 74 Grad wurde U17 geneigt. Nur so kann U17 diverse Brücken und Bahnübergänge passieren, wenn es im Juli 2024 von Speyer nach Sinsheim transportiert wird.

Transportstart vom Technik Museum Speyer an das Rheinufer (30. Juni 2024)

Heute, am 30. Juni, um 8:20 Uhr, ging es los: Unser U-Boot U17 machte sich auf den Weg zum Rheinufer. Der Startschuss für unsere vierwöchige U17-Reise ins Technik Museum Sinsheim ist gefallen. Wir freuen uns riesig über den erfolgreichen Start und den reibungslosen Verlauf. Und auch das Wetter spielte mit: Es war ein regenfreier Vormittag. Nun wird U17 für den Fluss-Transport vorbereitet.

zum Video des Tages

Roll-on des U-Bootes auf dem Flussponton (2. Juli 2024)

Was für ein grandioser Moment! Der Roll-on des U-Bootes U17 auf den Ponton ist vollbracht: U17 wurde präzise und sicher auf den Ponton manövriert. Damit ist ein weiterer Meilenstein des vierwöchigen U17-Transports vom Technik Museum Speyer ins Technik Museum Sinsheim geschafft! Doch damit nicht genug! Nun stehen noch so manche Sicherungs- und Befestigungsarbeiten an, bevor der Schubverband am Freitag, den 5. Juli, über den Rhein Richtung Mannheim startet und dort auch das erste Mal auf dem Ponton gedreht wird.

zum Video des Tages

U17-Drehung in Mannheim (5. Juli 2024)

Die erste Drehung unseres U-Bootes auf dem Wasser ist geschafft. Diese anspruchsvolle Aktion wurde heute, am 5. Juli, erfolgreich durchgeführt und markiert einen wichtigen Meilenstein des vierwöchigen U-Boot-Transports von Speyer ins Technik Museum Sinsheim. In den Morgenstunden verließ der Verband das Rheinufer in Speyer. Gegen 12 Uhr machte er vor dem Gelände der Spedition Kübler in Mannheim/Rheinau fest. Sodann ging es Schlag auf Schlag: Lashings lösen, ordentlich und sicher verstauen, dann die Elektrik für die Drehvorrichtung verlegen und diese betriebsbereit machen. Ein folgte einmaliges Schauspiel für alle Beteiligten - 350 Tonnen kippten innerhalb weniger Minuten zur Seite, bis U17 in einem Winkel von 76 Grad auf dem Fluss-Ponton zum Stehen kam.

zum Video des Tages

Von Mannheim nach Heidelberg (6. Juli 2024)

Ein echtes Highlight fand am 6. Juli in Heidelberg statt: Unser U-Boot U17 machte vor den historischen Wahrzeichen der Stadt am Neckarufer fest und lockte zahlreiche neugierige Besucher an. Unterhalb des Heidelberger Schlosses und vor der Alten Brücke bot sich allen Anwesenden ein bildgewaltiges Szenario: Die Schlussruine rechts, die Alte Brücke links und unser U-Boot mittendrin – ein echtes Spektakel!

Auch auf seinem Weg von Mannheim in die Rhein-Neckar-Metropole zog der Transport die Aufmerksamkeit von Familien, Geschichtsinteressierten und Technikbegeisterten auf sich. Es ging um Zentimeter, als der Verband die Neckarbrücke in Ladenburg meisterte und die enge Schleuse Schwabenheim.

zum Video des Tages

U17 ankert in Heidelberg (7. Juli 2024)

Bei perfektem Ausflugswetter hieß unser U-Boot U17 die Heidelberger, Touristen und Fans am Neckarufer in Heidelberg willkommen. Die ehemaligen U-Boot-Fahrer waren mehr als bereit, die Fragen der Interessierten zu beantworten. Sobald die Sonne unterging, erstrahlte der maritime Oldtimer in den Farben bunter Unterwasserwelten – ein absolut atemberaubender Anblick, der von der Lichtprojektion des Metropolink Festivals perfekt in Szene gesetzt wurde.

zum Video des Tages

Von Heidelberg nach Eberbach (8. Juli 2024)

Am 8. Juli ging es von Heidelberg auf die rund 35 Kilometer lange Wasserstraße nach Eberbach. Was für eine Fahrt! Wir passierten historische Altstädte, Burgen, Weinberge und die abwechslungsreiche Natur des Neckartals. Gegen 18 Uhr wurden wir in Eberbach von den Einheimischen begeistert empfangen. Mit großem Hallo, eigenem U-Boot-Song und Fanfaren begrüßten sie unser U-Boot U17. Am sensationellen, eigens aufgeschütteten Sandstrand herrschte absolute Urlaubsstimmung! Bei mitreißender Live-Musik von „Get Back“ und der „Eberbach Ol’star Band“ wurde ausgelassen gefeiert!

zum Video des Tages

Von Eberbach nach Haßmersheim (9. Juli 2024)

U17 das letzte Mal auf dem Wasser unterwegs … Punkt 9 Uhr brach der Schubverband mit dem gekippten U-Boot U17 zur finalen Etappe auf dem Wasser auf. Das Ziel: die Gemeinde Haßmersheim im Neckar-Odenwald-Kreis. Der reizvolle Wasserweg von Eberbach nach Haßmersheim führte entlang des Neckartals durch eine malerische, waldreiche und hügelige Landschaft in Baden-Württemberg. Nach der imposanten Begrüßung mit Kanonenschüssen folgte der festliche Teil des Tages mit Live-Musik und kulinarischen Köstlichkeiten entlang des Neckarufers.

zum Video des Tages

Der letzte Landgang von U17 – ein gelungener Roll-off in Haßmersheim (13. Juli 2024)

Was für ein aufregender Morgen! Unser U-Boot befand sich nun zum allerletzten Mal auf dem Wasser. Begleitet von ehemaligen U-Boot-Fahrern, vielen Schaulustigen und dem U17-Transportteam ging der 350-Tonnen-Koloss in den frühen Morgenstunden endlich an Land. Es war ein beeindruckender Anblick, als der Ponton quer im Neckar positioniert wurde und der 30-Achsen-Tieflader vorsichtig unter U17 fuhr. Dann wurde U17 abgesenkt, gesichert, abfahrbereit gemacht und abgestellt. Ein großartiger Moment für alle Beteiligten! Mit dieser grandiosen Aktion ist der Wassertransport für U17 nun offiziell beendet!

zum Video des Tages

Gemeinsam Unmögliches schaffen

Jeder Euro zählt, um unserem Ziel näher zu kommen!

Mit Deiner Spende kannst Du dazu beitragen, dass das U-Boot sicher transportiert, restauriert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Gemeinsam können wir sicherstellen, dass dieses Mega-Exponat für zukünftige Generationen erhalten bleibt. Ab einem Beitrag von 25 Euro kannst Du Dich als Spender auf dieser Seite namentlich nennen lassen.

Jetzt spenden (über PayPal)  Jetzt spenden (über Onlineshop)

Dein Ansprechpartner

Sonja Walter

swalter@technik-museum.de

Unterstütze den Transport mit einer Mitgliedschaft!

Das Rückgrat vieler Unternehmungen in und um unsere Museen ist unser gemeinnütziger Förderverein. Unseren Mitgliedern haben wir es zu verdanken, dass die Museen auch für die Zukunft gerüstet sind. Werde Teil einer Gemeinschaft von Technikfans und lerne andere Menschen kennen, deren Herz für Technik schlägt. Deine Mitgliedschaft unterstützt uns direkt in unserer Museumsarbeit - und somit auch beim U17-Transport.

Mitglied werden

Dein Ansprechpartner

Simone Deusch

foerderverein@technik-museum.de
 

 

Wir sagen DANKE!

Wir bedanken uns bei folgenden Personen, Firmen und Institution, die diesen Transport mit ihrer Spende ermöglicht haben.

Frieder Saam, Jörg Wiest, Ben Einkörn, Jürgen Weber (VDU), Ubootkameradschaft München 1926, Ubootkameradschaft U-17, FT1 U19 Walter Kryskiw, Carl Bender, Christian Reuter, Eugen Witte, Werner Vogt U8, Tom Eiteljörge, Dr. Jürgen Brandt, Uwe Pretzsch (exSmut U28), Markus Bloem, Michael Dittmann (A 1418 Meersburg), Otto Christoph, Udo Geffers, Detlef Bexkens, Ulrich Späh, M. Marschalt (E-Maat U19), Lutz-Peter Unger, Klaus Magdziak, Detlev Helmker, Jörg Braun, Wolfgang Müller-Seedorf (Kdt. U17 von 1995 -1998), Martin Witt (Sonarmaat U17), Johannes Förster, Gerhard Senning, Sandra Wissmann, Christoph Knauer (U15), Erwin Daube (VDU), Hinrich Neumann (U13), Pierre Fiedler (Vice U17), Dieter Wexenberger, Ubootkameradschaft U15, Familie Holz, Timor K.F. Feigion (Smut U30), Jürgen Schick, Michael Setzer (VDU), Torsten Riedel (VDU und U28), Günther Gründel (UK U11), Jörg Rinkowski, Thomas Brandau, Christoph Merkel, Roland Scharf (ELO auf U17), Verband Deutscher Ubootfahrer e.V. (VDU), Hans-Joachim Gurske, Armin Quante (EMaat U24), Herbert Kupzyk, Horst Weber, Ernst Kiesling (U20), Ulrich Zorn, Walter Franke (Sonarmaat U20), Simon Schmidt-Zenner, Dieter Kapelle (UK U11), Ingo Buth (ehem. Kdt U26), Dirk Spengler, Jürgen Gädigk (UK17), Torsten Heinrichs, Frank Straub, Armin Schaletzki (E-Maat U20), Familie Hemstedt, Rolf Bittner, Wolfgang Gosch, Siegfried Sebernegg, Ingo Bauernfeind, Markus Zickermann (III WO U17, Kdt U28), Uwe Meyer, Raimund Damm, Petra Fiedler, Frank Holecek, Christian Paschen, Patricia Grubliauskas, Alexander Fromm, Alexey Konovalov, Deutsches Paintball Museum, Norbert Dörich, Frank Laurenat (U28 Torp I), Wilfried Kallenbach, Carolin Höfling, Frank Averbeck, Miriam Herrmann, Reginald Eder, Fritz Werthmann, Raimund Wallner, Dr. Maik Dietrich, Jürgen Kupieczek (E-Maat U23), Detlef Ehmke, Doris und Arno Milschewski, Bernd Haines, Wolfgang Baars (Ex Reederei F. Laeisz), Dietmar Wolf, Philipp Acker, Jürgen Engelfried, Ubootkameradschaft U11, Thomas Körner, Jörg Ziegelmüller, Ilona Scheidt, Christoph Hartung (Funker U17 und U31), Jürgen Rödig, Konrad Zientek, Ramon Tino Bütow (Elo MT U17), Autohaus Kobia GmbH, Jürgen Kahl, Bernhard Klier, Christiaan Vink, Ralf Monzel, Carsten Kuczma (STO-Pra U17 + STO U19), Joachim Schneider, Familie Steingass, Stefan Mayer, Werner Hoffmann, Matthias Schütte, Dieter Eisenhauer (Mot-T-Maat U17), Timo Holzner, Jörg Süpke (U-15), Bianca Schneider, Jörn Schierhorn, Barbara Kasper, Marek Deutschmann, Norman Vogel, Holger Kretschmer, Steffen Hartel, Sonarmaat Besatzung GOLF, Peter Krämer, Wolfram Ritter, "Zentrum für Cyber-Sicherheit der Bundeswehr - Regionalzentrum Nord (Wilhelmshaven)" , Kuno Göttinger (1953-2023; Mot-Maat U 9), Andreas Meier, Eduard Scholer (Ex Puster), Rainer Hankiewicz (Viz U13), Siegfried Sebernegg (1949-2023 UK München 1926), Manfred Penz, OFw d. Res. Brilon, Peter Stöckl,  Gernot Riecker, Darius Niestroj, Caddy-Service Dirk Müller, Dr. Pietro Raineri, Stefan Drumm, Familie Mroß, Andreas Ruppenthal (Kdt U 18 - 90/93) Dieter Fritzsche, Mathias Wulff, Steffen Abel, Gerhard Ott, Detlev Lang, David Rentschler, Bernd Lang, David Rentschler,  Familie Rehg, Bernhard Strobel ( Torpedo-Maat U8 + U29), Michael Serr (Vice U19), Jürgen Gollan, Peter Kellner, Ulrich Rothenbacher (1925-2023 UK München) , Tom Nitsche, Lars Hümmeler (Soni U17), Michael Drews, Uwe Schmidt-Harms, SPRITE 67, Vanja Crncec, Regina Lauè, Thorsten Lachenmayer (Vize U26-Kiel), Dr. Ute Albrecht, Bernd Willms (SmutU17), Rainer Böker, Daniel Kamm, Dietmar Landau (Puster U13),Bernhard Nigl (E-Meister U20), Andre Marrek (Ex E-Mstr.), Franz Josef Maag, Karsten Fick (U21 + U22), Monika Hühner, Ludwig Weber (Puster U17), Alexander Barth,  Nikola Spuzic,  Joachim Happe, Dirk Herzmann, Daniel Göhrs (EloB U24), Jessica Lenhardt, Merten Link,Rainer Österlen, Mirko Just, Lisa Muehlenbruch, Andre Loppien, Johannes Lamsbach, Steuerei U24, Timo Lörsch (U12), Tobias Spiechowicz, Franziska Kirchner, Georg u. Lukas Stockhammer, Harald Lück, Romana, Böhme,  Magnus Piekny,  Oliver Zabel, Markus Tenhagen,  Daniel Mommsen,  Wolfgang Ries, Andreas Nolte (EMI U17),  Marcus Knopp (Elo U16), Michael Kallage, Frank Kirchberger, Thomas Nemet U-Jagdboot "Thetis", Frank Matern, Gerd Becker, Gerald Schatz, Eva-Maria Petrus, Harald Otto DH3SUP, Matthias Stoeckert, Tom Huber, Oliver Schöpe, Thomas Jilg, Karlheinz Becker, Wolfgang Mayer-Brod,  Ines Biedermann, Hideya Yoda, Hermann Klinzing,Ronald Drummond, Jochen Nass, Ina Kuhn, Marcus Bertram, Christian Löllgen, Finja, Linus u. Tilda Fischer, Marco Torkler (E-Maat U17 1995-1998),  Christian Zey, Georg Hienzsch, Volker, Heizer S-Löwe P6065, Uwe Grieger,  Wolfgang Dorrscheidt, David Korell, Andreas Göbel, Karl Ludwig Wagner, Ulrich Rosskopf, Die Fischers, Markus Bochem, Tobias Ritter, Peter Frank,  Heiko Dörr,  Arno Schmitt, Sven Bohlmann, Kevin Barth, Sascha Völling, Werner Zinser, Peter Rohenkohl, Martin Zur, Carsten Bleikertz, Reinhold Schmid, Holger Schiele,  Michael Wittke, Dorothea Treichel-Linnenweber,  Thorsten u. Kerstin Küppers, Jürgen Rüffer, Andrea Pauwen, Helmuth Storck, Ingo Sommer, Robert Meyboom, Dieter Fell Puster U13 1984, Klaus Benthaus (STO U18), Ursula Höhne, Bettina Wilting, Info Stellenhofsky, Sabine Scholt, Reinhild Beyreiss, Uwe Gundacker, Ulrike Lentner, Bernd Helfmann, Evylyn Grahl, Angela Brigitte Roemelt, Burkhard Bergmann,  Heiko Sander, Andreas Deckers, Peter Grampe, Peter Igl, Manuela Müller, Anja Köhler, Nick, Mafalda u. Erik Neuhoff, Fam. Bartz/Hock, Manfred Michel, Ruskowski Klaus-Hermann, Dr. Maximilian Reininghaus, Falko Adrian Froehling, Nikolaj Reichard, Kurt Hochreutener, Michael Jeub,  Michal Stachowicz, Jörg Schug, Ulrich Giesecke, Jörg Hörnemann, Bernd Heilmann,  Thomas Busko, Simon Brüggemeier,  Silvia Voigts, Gawlowski Thomas,  Lothar Walliser, Daniela Schulz, SKODA/RICHTER, Alexander Proboszcz, Jens Hildebrandt,  Kneilmann Gerätebau GmbH, Irene Ramesh, Raphael Sklorz, Hans-Joachim Willems, Reiner Raether, Joachim Peitz, Christiane Häßler,  Klaus Richter, Florian Nünlist, Peter Hühner, Josef Mertens,  Kai Stepken,  Stefan Schaefer, Odilo Natzel, Franc Bartelt, Tim Kohaupt, Sabine Wisskirchen, Li Cai-Wachter,  Wladimir Jablonowski u. Irina Jablonowska,  Angelika W. Schrettenbrunner,  Die Bellis aus Düsseldorf, Klaus Barghoorn, Ulrich Hardt,  Nicole Bueermann, Anja Wirtz, Detlef Pezely, Petra Quademechels, Jürgen Raab,  Martin Frevert,  Hans-Günter Lübben, Melanie Buschbell,  Simone Williams, Axel Bock, Britta Hammann, Ute + Markus Weyers, Robert Schumann, Markus Flosdorf, Elke Heuckeroth, Sylvia Kuehnrich, Brigitte Schäfer,  Bertold Casaretto, Ralf Lamers, Uwe Schütz, Frank Dickmann, Peter Pleiner, Michael Honisch,  Sabine Zabel-Schulte, Gisela Machel, Thomas Elsner,  Werner Horn, Markus Röder, Arnd Gräfe,  Dagmar Werner, Francisco Simon Fernandez, Oliver Schappe, Christine Knoepffler,  Julia Buschbell, Dr. Patrick Liptau, Lars Hoese (Puster U26) , Christian Kaiser + Alexandra Zajonz, Heinrich Stammen, Dämmline Dämmsysteme, Werner Künstle, Birgit Antia,HS CAR DESIGN,  Tom Wesely, Mario Pagenkemper, Simone Hänse, Markus Schöllgen, Birgit Hücking, Jörg Grössl, Ursula Keller,  Dirk Berns, Helmut Clemens,  Michael Stelgens, Peter Merkler (SonMt U17 91-93), Thomas Suhr, Martin Becker, Dr. Joachim Dörr, Herbert Zedka, Dorothee Kaspari, Dennis Grothmann,   Volker Hingst, Edward Godzick, Heinrich Mohr, Bernhard Schüßler,  Katalin Molnar, Karin Winkler, Gerüstbau Wolfgang Fuchs GmbH, Fam. A. Danieli,  Sam Großmann,  Herbert Schaefer, Beate Scholl, Markus Höfling, Dieter Vogt, Manfred Lauk, P. Schindler OMt36, David Korell, Patrick Lünow,  Fam. Sauer aus Bretten, Jürgen Kuntner, Karin Breitfeld, Werner Sepke, Marco Mossa, Fabian Baumgartner, Raimund Wallner, Hans Heling, Die Urenkel Franz Heim - Daniela Heim, Jürgen Mayer, Harald Haller, Marco Bilwachs, Jürgen Wilms, Julia Meyer, Jutta und Michael Donhauser und Schöneberger, Martina Eck, Jan Moritz (Vize U17/Strm U17), LR Versand Richter, Harry Voegtlin, Maxi Pfeffer, Jörg Kaufmann (I WO U17, 1994-1995), HEBSE alias Herbert Dietzel, Thomas Hahn, Joerg Peter, Karsten Gillert, Patrick Strauß, Wido Ballmann, Thorsten Krohmer (Unterwassenwaffen U26 und U14) Joseph Silverstein,  Dr. Wolfgang Eggersmann,  Stephan Weise, Wolfgang Kieslich, Bärbel & Stefan Steeg, Alexander Nehring, Jonas Linge, Elly, Sonja + Niklas Maier, Werner Künstle, Uli Joos,  Kim-Georg Weidler, Zent Michael (Funker U17), Karoline u. Peter Kornmeier, Manfred Rehbock (U22, U20, U30), Mag. Peter Hofecker, Ulrike Lersch,  Erich Weiß, Obersteuermann Klaus Grundwald, Egon Müller, ECK (Puster U15, 1.1.1977 bis 31.12.1979),  Schulschenk, Ulrich U24, Peter Tobias, UK München, Johann Lamprecht, Ulrich Habel, Stefan Zerrweck, Vasileios Tsitsiklis, Lilia Riefert, Rene Braun, Kevin Hovis, Peter Kellner, Jürgen Weber, Roger Thaler (Ex-Puster U21), Mathias Schröder, Michael & Jakob Hagemann, Gena M., Franziska, David & Nikolas Kortes, Pascal Merz, Daniel Keller, Alexander Bialdyga, Markus & Petra Ihrig, Johannes Schneider (Mr20000Volt), Mitgliedsnummer 2501, Doreén Frohnert, Feridun Cinal, Claudia May, Beate & Klaus Knopp, Anton Stoimenov, Steffen Kuhn (Wiehl), Bitze, Anke Mangold, Julius Finn Albrecht, Harry Voegtlin, Familie Winter, Dieter Wagner "U-Hai", Matthias Reimold, Frank Abele "Tyr's Warriors MC Sinsheim, Jörg Kuhnt, Gerhard Deutsch, Peter Klee, Sebastian Fuhrmann, Kerstin Röglin, Rico Wünsche, Gerhard Mathis, Kurt Hartmann, Werner Künstle, Richie (Puster U28), Familie Prentki, Volker Töpfer, Manuela Möller, Daniel Möller, Manuela Adamski, Gerold Pfannebecker (Puster U2/U18), Familie Kucher, Hans Einkörn, Gabriele und Klaus Zankl, Birgit Heitzler, Heidi Petermann, Uschi Steigelmann, KurpfalzQueen Julienne Matthias, Uwe Richter ELO U30, Christian Flaskamp, Karl Theo Arnold, Ralf Lahm (U25), Antje Groß, Thomas Jeitner, Ronald Manfred Vester, Markus Ruehl, Günter Link, Emily Weßler, Lydia & Joachim Rahrt, Jakob Balzer, Frank Schwenke (ELO U17), Fam. Mayer + 177 anonyme Unterstützer

Presse

Informationen für Medienvertreter

Sie möchten über diese spektakuläre Transportaktion berichten? Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf und unterstützen Sie bei der Berichterstattung. Die jeweils neuesten Text- und Bildmaterialien finden Sie stets in unserem Pressebereich:

 

Hier geht's zum Presseportal

Deine Ansprechpartner

Sandra Drawe & Alla Schneider

presse@technik-museum.de